+++   24.08.2019 Kreismeisterschaften  +++     
     +++   31.08.2019 Pokallauf der Lösch-Krümel  +++     
     +++   06.09.2019 Landesmeisterschaften  +++     
     +++   07.09.2019 Landesmeisterschaften  +++     
Link verschicken   Drucken
 

25 Jahre Verband der Feuerwehren im Landkreis Teltow - Fläming e.V.

28.05.2019

25 Jahre

Verband der Feuerwehren

im Landkreis Teltow – Fläming e.V.

 

Am Freitag den, 17.05.2019 fand in Jüterbog in der Gaststätte Schmied zu Jüterbog, die Festveranstaltung statt. Nach dem Einmarsch der Traditionsfahnen unter dem Kommando von Klaus Dieter Walter, begrüßte der Vorsitzende des Verbandes Steffen Gräfe, die Kameraden und Kameradinnen, die Bürgermeister sowie Tino Gausche als Kreisbrandmeister, Frau Dietlind Biesterfeld als Leiterin des Dezernats III der Kreisverwaltung, den Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Siegwart Schippel und weitere Gäste.

 

Steffen Gräfe würdigte in seiner Rede die Arbeit der Feuerwehren, die in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden ist. Bestand sie vor einigen Jahren noch darin Feuer zu löschen, steht Heute oft die technische Hilfeleistung im Vordergrund, was von den Kameraden/innen eine große Bereitschaft sich ständig weiter zu bilden abverlangt.

Für unsere Kameraden wünschen wir uns eine Rückkehr zum alten Motto „ Helfen in der Not ist unser Gebot“. Diesem Grundsatz will jeder einzelne Feuerwehrmann/-frau gerecht werden, doch was ist ein Notfall und wo fängt Dienstleistung an. Sind Ölspuren, auslaufende Betriebsstoffe, Tragehilfen oder Türöffnungen in jedem Fall von der Feuerwehr abzuarbeiten? Sind die zuständigen Stellen in der Lage Präventivmaßnahmen wie z.B. Waldbrandschutzstreifen zu errichten und zu unterhalten, der Baumpflege oder der Verkehrssicherungspflicht vollumfänglich nachzukommen? Hier sehe ich Potenzial unsere Feuerwehrleute erheblich zu entlasten

 

So erinnerte Kam. Gräfe an ein Zitat aus den Gründungspapieren in dem die Aufgaben des Verbandes definiert wurden.

 

Auf Kreis- und Landesebene will er (gemeint ist der KFV-TF) die Belange der Feuerwehren und aller Verbandsmitglieder gegenüber, aber auch in enger Zusammenarbeit mit den kommunalen

Verwaltungen und Wirtschaftseinheiten durchsetzen.

 

Wir bekommen jede erdenkliche Unterstützung und sind dankbar dafür, aber wir sind auch auf Zuarbeit beim Meinungsbildungsprozess angewiesen. Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir uns hier und heute an diese Grundsätze erinnern.

 

Weiterhin sei es wichtig für Nachwuchs in den Feuerwehren zu sorgen, dafür leisten die Jugendwarte Jugendfeuerwehren, aber auch die Betreuer der Kinder die mit 6 Jahren schon in der Kinderfeuerwehr sind, hervorragende Arbeit.

So mache ich mir zur Zeit um die Nachwuchsgewinnung keine großen Sorgen, sagte Steffen Gräfe. Wichtiger für uns wird es werden die Jugendlichen in die Einsatzabteilungen zu übernehmen und dort zu halten. Das Alter des Übertritts in unsere Einsatzabteilungen ist im Leben eines Jugendlichen eine ganz richtungsweisende Zeit. Gerade hier sehe ich Probleme im neuen Gesetz über die treuen Dienste und Handlungsbedarf für den Feuerwehrverband.


Weiter wurde vom 1. Vorstand angestrebt, die Initiativen der Feuerwehren im Bereich des

vorbeugenden Brandschutzes zu koordinieren und dabei besonders das brandschutzgerechte

Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Nach diesem Ziel arbeiten die Verbände im Allgemeinen und wir im konkreten kontinuierlich. Unsere Abteilung BSE unterstützt seit vielen Jahren die Träger des Brandschutzes bei der Erfüllung der Ihnen obliegenden Aufgabe Brandschutzerziehung . Einen Erfolg stellt hier auch die am 06.03. diesen Jahres unterzeichnete Rahmenvereinbarung zwischen dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und dem Innenministerium dar .


 

Die Alters und Ehrenabteilungen ein fester Bestandteil in den Feuerwehren, denn viele Kameraden/innen engagieren sich auch noch nach ihrem aktiven Dienst in den Wehren, Steffen Gräfe würdigte auch diese Arbeit, entlastet sie doch die aktiven Kameraden/innen.

 

Frau Dietlind Biesterfeld, würdigte ebenfalls die Arbeit der 139 Ortsfeuerwehren mit ihren ca. 5000 Kameraden/innen, die sich für die Allgemeinheit aufopfern und versprach auch weitere Unterstützung des Verbandes durch den Kreis. Besonders würdigte sie die Arbeit der Jugendwarte, sowie die Arbeit der Brandschutzerziehung. Einen besonderen Stellenwert sieht Frau Biesterfeld in der Pflege der Tradition und Kameradschaft.

 

Siegwart Schippel, sprach darüber das ohne die Verbände nicht so eine erfolgreiche Arbeit der Wehren in Brandenburg möglich wäre und lobte das Engagement der Kameraden /innen sich immer wieder neuer Aufgaben, in ihrer Freizeit, zu stellen und sich für Allgemeinwohl einzusetzen.

Auf die Kritik zum Thema Uniformen, es gäbe wirklich wichtigeres, erwiderte Kam. Schippel das Stolz und Historie wichtig sind, aber man sich auch Veränderungen nicht verschließen dürfe.

Zum Ende seiner Ausführungen zeichnete Siegwart Schippel, den Kameraden Carsten Herfurth (Hörbi) mit der Schiedsrichter- und Kampfrichterspange für die Internationalen Feuerwehrwettbewerbe des CTIF im Deutschen Feuerwehrverband in der Stufe „Bronze“ aus.

 

Kreisbrandmeister Tino Gausche beschrieb eine Umdenken in den Feuerwehren, aus Wunschlisten für Ausrüstungen sind inzwischen Bedarfslisten geworden, da es sonst nicht mehr möglich ist die umfangreichen Aufgaben im Feuerwehrdienst zu erfüllen. Wichtig ist aber auch das einige Aufgaben, zu denen die Kameraden/innen gerufen werden auch von anderen erfüllt werden können, so z.B. Ölspuren von denen keine akute Gefahr mehr ausgeht, Feuerwehren sind nicht da um die Straßen zu fegen dafür gibt es Straßenmeistereinen die auch die Technik dafür haben. Noch ist es so das einfach die Feuerwehr alarmiert wird die sind ja am schnellsten vor Ort, aber man sollte bedenken das diese Kameraden/innen auch einen Beruf nachgehen und an Ihrem Arbeitsplatz gebraucht werden.

 

Ein wichtiger Bestandteil in Verband der Feuerwehren ist die Jugendarbeit die sich über die Jahre kontinuierlich Verbessert hat und ein hervorragendes Niveau erreicht hat, stellte die Kreisjugendwartin Meike Roschner in ihre rede fest. Veranstaltungen wie das Kreisjugendlager, das neu in leben gerufen Krümellager, der Krümellauf und das Völkerballturnier sind beliebt und werden von den Jungen Mädchen gut angenommen. Leider ist die Beteiligung am Feuerwehrsport etwas zurück gegangen, die Jugendleitung versucht diese wieder attraktiver zu gestalten um an frühere Teilnehmerzahlen anzuknüpfen. Meike Roschner dankte dem Kreis und den Feuerwehren für die Unterstützung bei der Durchführung des Kreisjugendlagers, welchen doch mit sehr viel Aufwand vorbereitet und durchgeführt wird.

 

Interessiert folgten alle Teilnehmer der Festveranstaltung den Ausführungen vom Kameraden Rainer Lange, der nach der Wende maßgeblich bei der Bildung der neuen Verbände, zuerst dem im Kreis Zossen und später den Jetzigen im LK Teltow - Fläming, beteiligt war. Er sprach von Problemen und Erfolgen bei der Gründung, sowie über die gute Zusammenarbeit mit dem Kameraden aus Paderborn die als Paten mir Rat und Tat zur Seite standen.

Zum Ende gab es wie bei jeder Geburtstagsfeier noch Erinnerungsgeschenke von Gästen Sponsoren und Feuerwehren im Verband der Feuerwehren im LK-TF.

Beim Abschließenden Bankett wurden noch viele interessante Gespräche geführt, Erfahrungen ausgetauscht und über den einen oder anderen Einsatz geredet.

 

 

Hartmut Plock

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: 25 Jahre Verband der Feuerwehren im Landkreis Teltow - Fläming e.V.

Fotoserien zu der Meldung


25 Jahre Verband der Feuerwehren im Landkreis Teltow - Fläming (28.05.2019)

Bilder von der Festveranstaltung, am 17.05.2019, in Jüterbog